Frauenmonat März

Visuelle Kommunikation // Gestaltungskonzeption, Friedrich-Ebert-Stiftung // Februar 2017

Am 8. März ist Frauentag – bei der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin ist der März in diesem Jahr Frauenmonat. Die Gestaltungskonzeption für drei Veranstaltungen beinhaltete Einladungen, Flyer, Banner und Anzeigengestaltung.


Miteinander in Vielfalt

Visuelle Kommunikation // Gestaltungskonzeption, Friedrich-Ebert-Stiftung // Februar 2017

Gestaltungskonzeption für die Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung »Miteinander in Vielfalt. Ein Leitbild für die Einwanderungsgesellschaft« am 14. Februar 2017. Die Gestaltung beinhaltete die Umsetzung von Einladung, Leitbild, Stellwand und Broschüre.


Literatur in Weißensee // Vol. 5

Visuelle Kommunikation // Plakatgestaltung für die Lesereihe // Januar 2017

Seit Januar 2013 präsentiert der Schriftsteller Alexander Graeff in der Brotfabrik Berlin »hochkarätige Prosa und Lyrik« (Berliner Abendblatt). In jeder Lesung erwartet das Publikum zeitgenössische Literatur in, aus und für Weißensee sowie wechselnde literarische Gäste. Auch 2017 wird die Lesereihe »Literatur in Weißensee« fortgesetzt. (Plakatgestaltung: Andrea Schmidt)


RUNEN

Visuelle Kommunikation // Text-Bild-Performance im Falladahaus in Greifswald // Oktober 2016

Die Text-Bild-Performance »RUNEN« am 28. Oktober im Falladahaus Greifswald schafft eine Verbindung zwischen den Medien Text und Bild. Das Publikum begleitet Andrea Schmidt und Alexander Graeff auf eine literarisch-visuelle Reise in die Großstädte dieser Welt ebenso wie in die naheliegende Provinz, es geht nach New York und Hong Kong, nach Nepal, aber auch nach Brandenburg und an die Ostsee. Zu den von Alexander Graeff gelesenen kurzen, aber dichten Prosaminiaturen werden Bewegtbild-Projektionen von Andrea Schmidt live inszeniert. Text und Bild gehen so eine gleichberechtigte und gleichwertige Partnerschaft ein. Die Performance besteht in einem intermedialen Live-Seh-Hör-Spiel, die Akteure treten bewusst in den Hintergrund.

Die Text-Miniaturen erzeugen ein Schwirren zwischen rätselhafter Erzählung und lyrischer Gedankenprosa. Sie zeugen von einem poetischen Umkreisen existenzieller Erfahrungen, literarischer Dringlichkeit und persönlicher Reisereflexion. Hinzu kommt eine kontemporäre Bildsprache, die in sich selbst Illustration, Tuschezeichnung, Film und Neue-Medien-Kunst vereint, und die Texte auf eine zusätzliche Wahrnehmungs- und Bedeutungsebene hebt.

Die inszenierten Texte stammen aus Alexander Graeffs gleichnamiger Prosaminiaturensammlung »RUNEN«, die 2015 im SIC–Literaturverlag Aachen erschienen ist und von der Kulturstiftung Rhein-Neckar-Kreis e.V. Heidelberg gefördert wurde.


Chinabox. Neue Lyrik aus der Volksrepublik

Verlagshaus Berlin // Bilinguale Buchgestaltung, Verlagshaus Berlin // Oktober 2016

Seit über zwanzig Jahren ist in Deutschland keine repräsentative Sammlung chinesischer Gegenwartslyrik mehr erschienen. »CHINABOX. Neue Lyrik aus der Vorlksrepublik« (Verlagshaus Berlin, 2016) öffnet erstmals wieder das Fenster zu einer Lyrikszene, die so lebendig und vielfältig ist wie die Volksrepublik selbst. Die zweisprachige Anthologie, herausgegeben von Lea Schneider, gestaltet von Andrea Schmidt und illustriert von Yimeng Wu, enthält Gedichte von zwölf Dichter_innen, die die chinesische Gegenwartslyrik wesentlich prägen, in Deutschland aber bisher völlig unbekannt sind.

CHINABOX. Neue Lyrik aus der Volksrepublik
Herausgeberin & Übersetzerin: Lea Schneider // Illustrationen: Yimeng Wu
Buchgestaltung: Andrea Schmidt, Verlagshaus Berlin


Verwandlungswochen in der Brotfabrik

Visuelle Kommunikation // Gestaltung des Corporate Design für das Festival // Oktober 2016

Zum 100. Geburtstags von Franz Kafkas berühmter Erzählung »Die Verwandlung« fand vom vom 2. bis 16. Oktober 2016 in der BROTFABRIK BERLIN das Festival »Verwandlungswochen« statt. Im Zeichen der Verwandlung als künstlerischer Metapher standen eine Ausstellung des italienischen Illustrators Guglielmo Manenti, ein umfangreiches Kinoprogramm und die Lesereihe »Kafkas Erben« im Zentrum des Veranstaltungsprogramms. Typografie/im/Kontext übernahm die Gestaltung des Corporate Design für Plakate und Flyer.


Ketubah

Visuelle Kommunikation // Gestaltung eines jüdischen Ehevertrages // Mai 2016


Poetryletter // FIXPOETRY

Visuelle Kommunikation // Zeichnung und Gestaltung der Poetryletter // Februar 2016

Poetryletter #250: »Religion des intensiven Lebens«
Text: Alexander Graeff / Artwork und Layout: Andrea Schmidt / FIXPOETRY, Mai 2013

Poetryletter #287: »Wenn ich die Augen schließe, ist der Himmel ein Bagger«
Text: Odile Kennel / Artwork und Layout: Andrea Schmidt / FIXPOETRY, Dezember 2014

Poetryletter #293: »dieser tage«
Text: Sascha Kokot / Artwork und Layout: Andrea Schmidt / FIXPOETRY, März 2015

Poetryletter #312: So schließt der Wald alles ein
Text: Mario Osterland / Artwork und Layout: Andrea Schmidt / Fixpoetry, Februar 2016


Die Erbärmlichkeit des Krieges

Verlagshaus Berlin // Visuelle Performance // November 2015

Am 22. November 2015 präsentierte das Verlagshaus in der Buchhandlung Ocelot den Band »Die Erbärmlichkeit des Krieges« von Wilfred Owen in einer audiovisuellen Live-Performance. Wilfred Owen, einer der wichtigsten War Poets, gefallen vier Tage vor Ende des ersten Weltkrieges, gab in seinen Gedichten Einblicke in die Erbärmlichkeit des Krieges und seine Konsequenzen für das Individuum und für Gesellschaften. Mit Schärfe schaut er auf die Konstruktionen, die Menschen zusammenhalten, auf die leeren Versprechungen von Christentum oder Nation. In der Erbärmlichkeit findet Owen Schönheit, ohne das Leiden zu ästhetisieren, Leiden, ohne Schönes darin zu stilisieren.

Die Performance – ein intermediales Live-Seh-Hör-Spiel fokussierte das Publikum gleichermaßen auf Bild und Text. Die Akteure traten bewusst in den Hintergrund. Die kontemporäre Bildsprache von Andrea Schmidt, die in sich selbst Illustration, Tuschezeichnung, Film und Neue-Medien-Kunst vereint, stellte sich den Texten, entwickelte künstlerische Positionen zu ihnen und eröffnete neue Zugänge zu den Gedichten: Text, Sound und Visuals verbanden sich im Raum, so dass für die Zuschauer_innen der Eindruck entstand, sie selbst seien in den Zeichnungen. Für die Performance wurden Soundscapes komponiert, die Klangräume schaffen und Assoziationen an Kriegsgeräusche wecken sollten. Aus den Gedichten las Johannes Frank in deutscher und englischer Sprache. Den Abend moderierte Tobias Roth.

Der Band »Die Erbärmlichkeit des Krieges« erschien in der Edition ReVers (Verlagshaus Berlin, 2014), der zweisprachigen Reihe für verstorbene Autor_innen, die es neu zu entdecken gilt. 2015 wurde der Band von der Stiftung Buchkunst als eines der »Schönsten Deutschen Bücher« ausgezeichnet.


RUNEN – Prosaminiaturen

Visuelle Kommunikation // Buchpräsentation, Alexander Graeff & Andrea Schmidt, SIC-Literaturverlag // November 2015

Der Band »RUNEN« (erschienen im [SIC]-Literaturverlag, 2015) vereint 22 Prosaminiaturen von Alexander Graeff und 22 Zeichnungen von Andrea Schmidt — Zeichen jenseits alltäglicher Sprachwelten, Runen als Geheimnisträger von chiffrierten und komprimierten Sinn- und Bedeutungszusammenhängen.

Graeffs Prosaminiaturen erzeugen ein Schwirren zwischen rätselhafter Erzählung und literarischer Dringlichkeit, ein poetisches Umkreisen existenzieller Erfahrungen, weit mehr als reine Reisereflexionen. Die Zeichnungen entwickeln bildnerische Positionen zu den Texten und entwerfen kontemporäre Bildsprachen, die bei der Aufführung visuell bewegt und erleuchtet werden. Die Buchpräsentation fand in der wunderbaren Z-Bar Berlin statt.