Am Ende der Weißheit

Verlagshaus Berlin // Buchgestaltung // Juli 2021

Seit Anfang des Jahres hat mich die Gestaltung der Doppelpublikation »Am Ende der Weißheit / Verschalte Verbindungen« von Swantje Lichtenstein begleitet – zwei Bücher einer Lyrikerin, die in ihrer Arbeit die Schnittstellen von Wissenschaft, poetischer Praxis, performativer Gestaltung und Gesellschaftskritik ausleuchtet. Der Band ist jetzt endlich bei uns Verlagshaus Berlin erschienen und wurde Anfang Juli im »Ocelot, not just another Bookstore« vorgestellt.  

»Am Ende der Weißheit« untersucht die komplexe Vielfalt der rassistischen Idee des Weißseins und des Weißen Wissens. Weißheit wird angezeigt, aufgefächert und seziert. Es ist ein Buch gegen das Vonsichweisen und für das Bezeugen von ganz alltäglichen Rassismen – und nicht zuletzt ein Einstehen für Poesie als widerständige Literatur. In dem zweiten Band »Verschalte Verbindungen« wird Poesie zum Gestaltwandlungsprozess, der Verschwiegenes zur Sprache bringt, Verbotenes benennt, Gestohlenes freisetzt und sich nicht zufrieden gibt mit den besetzten, übernommenen, verletzten Sprachen. Basis ihrer Auseinandersetzung ist ein performatives Verständnis des Schreibens: in Buchform übersetzt bedeutet das ein stetiges Ausloten der Grenzen der Sprache und des Sprechens. 

Die Gestaltung der Doppelpublikation stellt sich mit dem Inhalt auf: durch farbverlaufende Umschläge, eine schwere Type, Fedrigoni-Papiere in verschiedenen Weiß-tönungen und einen schwarz-durchgefärbten Papp-Schuber mit ausgestanzter verbindender ß-Ligatur, die Inhalt und Form, Vergangenheit und Gegenwart engführt. Nicht nur inhaltlich sondern auch optisch ein grandios schönes Buch! 

Am Ende der Weißheit / Verschalte Verbindungen
Doppelpublikation von Swantje Lichtenstein 
300 Seiten / 2 Bücher in einem schwarzen Schaber / 29,90 Euro  
ISBN 978-3-945832-44-8
Gestaltet wurde das Buch von Typografie/im/Kontext.


Lyrik, Ligaturen & Typografie

Verlagshaus Berlin // Podcast »BookGazette« // Juni 2021

Mit Nick Lüthi, dem Initiator von bookgazette.xyz habe ich mich in dem Podcast »BookGazette. Die Welt der unabhängigen Verlage« über Lyrik, Ligaturen & Typografie unterhalten. Wir sprachen über unabhängiges Verlegen, warum man vor Gedichten keine Angst haben sollte und wie Gestaltung & Inhalt in einem Buch zusammen gehen können. Im Übrigen sind alle Folgen des Podcasts super spannend, denn es kommen Expert*innen aus ganz unterschiedlichen Bereichen des unabhängigen Verlegens zu Wort und sprechen über ihre jeweiligen Erfahrungen – sehr individuell, inspirierend und professionell. Große Empfehlung!


Schönste deutsche Bücher 2021

Verlagshaus Berlin // Jury-Sitzung Stiftung Buchkunst, Frankfurt am Main // Mai 2021

Vier Tage lang 300 Bücher in 5 Kategorien angeschaut, Konzepte hinterfragt, Material geprüft, Bauchbinden ignoriert, Schriftmischungen & Satz begutachtet, Qualität der Druckverfahren & Aufschlagverhalten untersucht. Viele inspirierende Gespräche mit jeweils ganz eigenem Expert*innenblick der anderen Jurymitglieder geführt, Diskussionen & wilder Überzeugungsversuche & immer wieder Entscheidungen getroffen, manchmal auch Kompromisse eingehen müssen. Ich finde, wir hatten eine gute Zeit in der Jury der Stiftung Buchkunst und haben eine ansehnliche, diverse & überzeugende Auswahl für die 25 schönsten Bücher 2021 getroffen! Präsentiert werden die Schönsten der Schönen am 14. Juni in der Buchhandlung »Ocelot, not just another Bookstore« in Berlin.


Frühjahrsvorschau 2021

Verlagshaus Berlin // Gestaltung der Frühjahrs-Vorschau 2021 // Dezember 2020

→ Edition Belletristik: In CAIRD adressiert Asmus Trautsch die Gleichzeitigkeit von Fernbusfahrten und Klimagipfel: Wo kommen wir an, wenn wir gescheitert sind? Claudia Gabler betritt in Vom Aufblühen der Vasen Urbilder von Naturerfahrung die genau so Bild wie Ort sind. → Edition Panopticon: In Verschalte Verbindungen setzt Swantje Lichtenstein Worte in Aktion, benennt Verbotenes, gibt sich nicht zufrieden mit verletzten Sprachen. → Edition Zwanzig: In lustdorf führt Gamisch einen Dialog der Enkelin mit der Oma – über Putin, Borschtsch und Sex. In BARBARA spricht Juch kompromisslos von sozialer Klasse, Begehren, Sport und Kunst. → Edition Poeticon: Mit den Essays Tier. Ein Tier schreibt als Mensch ein Gedicht über ein Tier von Mikael Vogel und Beugung. Poetik der Dokumentation von Christian Metz erscheinen zwei neue lyrische Essays. Außerdem ist Geschlecht. Schlag vom Schlage des Gedichts von Swantje Lichtenstein wieder in der 2. Auflage erhältlich. (Editorial Design: Andrea Schmidt)


Podcast #lyrikalsmodus

Verlagshaus Berlin // Podcast #lyrikalsmodus // August 2020

Im Podcast #lyrikalsmodus habe ich eine neue Episode mit Anna Hetzer (Autorin) und Sasha Rau (Schauspielerin) aufgenommen. Wir sprechen über Inszenierungen von Lyrik, über Kipp- und Standbilder, Performances, Mehrsprachigkeit, die Schaffung und Vermessung von Räumen – und Etikettenschwindel. Ein schönes Gespräch, hört doch mal rein: https://www.buzzsprout.com/945517/4793528

Visualisierungen zu unserem gemeinsamen Projekt, welches letztes Jahr im Dezember in der Schaubühne Hamburg präsentiert wurde, könnt ihr hier sehen: Kippbilder.


Deutscher Verlagspreis 2020

Verlagshaus Berlin // Auszeichnung mit dem Deutschen Verlagspreis 2020 // Mai 2020

Große Freude im Verlagshaus! Wir wurden online gemeinsam mit 65 anderen unabhängigen Verlagen aus ganz Deutschland von Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, mit dem Deutschen Verlagspreis 2020 ausgezeichnet:

„Gerade unabhängige Verlage engagieren sich dafür, dass auch Bücher zu Themen abseits des Mainstreams verlegt werden. Sie garantieren eine vielfältige Bücherlandschaft, stoßen Diskussionen an und ermöglichen es den Leserinnen und Lesern, auch Neues und Unerwartetes zu entdecken.“

Nach den Auszeichnungen mit dem 1. Deutschen Verlagspreis im letzten Jahr und dem 1. Berliner Verlagspreis 2018 bedeutet dieser Preis für uns vor allem eine weitere Wertschätzung unserer Arbeit in einem Verbund von Autor*innen, Illustrator*innen – von Kompliz*innen, die das Verlegen von Lyrik als künstlerisches und auch politisches Arbeiten verstehen. Großen Dank allen für die Unterstützung und Begleitung in den letzten 15 Jahren, und ganz besonders denen, die den Deutschen Verlagspreis ermöglicht haben! – poetisiert euch!


made in china

Verlagshaus Berlin // Editorial Design // März 2020

→ made in china
Gedichte: Lea Schneider // Illustrationen: Yi Meng Wu
Buchgestaltung: Andrea Schmidt
ISBN: 978-3-945832-38-7
Verlagshaus Berlin, 2020

»Wann ist ein Gedicht ein Gedicht?« (Veronika Lichter, bücherfrauen, 21. März 2020)
→ »ein loch im papier« (Monika Littau, Fixpoetry, 1. April 2020)
→ »Nicht vergleichen müssen …« (Marcus Neuert, Fixpoetry, 1. April 2020)
»Eine Reise durch Städte, Sprachen und Gedichte« (Peggy Kames, sinofilia.com, 13. April 2020)


Teilchenland

Verlagshaus Berlin // Editorial Design // März 2020

Teilchenland
Gedichte: Caca Savic // Illustrationen: Nina Kaun
Buchgestaltung: Andrea Schmidt
ISBN: 978-3-945832-37-0
Verlagshaus Berlin, 2020

»Mehrsamkeiten« (Jonis Hartmann, Fixpoetry, 23. März 2020)
»Letzte Lektüren – Podcast #14« (blauschwarzberlin, März 2020)


Jubiläumsfrühling!

Verlagshaus Berlin // Gestaltung der Frühjahrsvorschau 2020 // November 2019

15 Jahre Verlagshaus Berlin – Im Jubiläumsfrühling erkunden wir gleich vier Mal Neuland
→ Jan Kuhlbrodt begibt sich mit Die Rückkehr der Tiere ins Land der Erinnerung. Die DDR verschwindet, die BRD wird neuentdeckt und neuerfunden. Gedächtnis, Geschichte, beides wird von Tieren bevölkert. → Lea Schneider erschreibt sich einen unverstellten Blick auf ein vermeintlich fremdes Land. Made in China bewegt sich durch sechs chinesische Metropolen und feiert zwischen Shanghai und Hong Kong Freundschaften – mit Sprachen, Menschen, Büchern und Geistern. → Caca Savic tritt in ihrem Debut Teilchenland in eine Innenwelt ein. Sprachpartikel und Körper werden sichtbar, Familienaufstellungen und Traditionen. Aus Brüchen und Fragmenten entsteht ein Ich, das kein unteilbares Ganzes ist. → Von Pier Paolo Pasolini erschien 1963 La Rabbia – Der Zorn. Ein neues Genre war erfunden: Film als ideologisch-poetischer Essay, der nun, übersetzt von Anna Giannessi und Jo Frank, zum ersten Mal auf Deutsch lesbar wird.


ocelot²

Verlagshaus Berlin // ocelot² – Die Diskussion // Buchhandlung Ocelot Berlin // November 2019

Am 14. November war es wieder so weit! Das ocelot² ging in die zweite Runde! Erneut haben wir dazu eingeladen, Literaturkritik anders zu denken – weniger prätenziös, weniger elitär, weniger hektisch. Dafür zugänglich, unterhaltsam und mit viel Liebe zum Buch.

Gemeinsam mit Maria-Christina Piwowarski & Ludwig Lohmann (Ocelot, not just another Bookstore) und Alexander Weidel (Secession Verlag für Literatur) sprachen wir über vier aktuelle Bücher aus dem Herbstprogramm 2019. Wir stimmten nicht mit ein in den großen Abgesang auf die Buchkultur. Wir glauben an die Wirkmächtigkeit von Texten. Weil Lesen ein Ereignis ist, inszenieren wir Literatur und leben die Kritik – kompetent, öffentlich und angreifbar.

Die wilde Diskussion wird bald auf dem Podcast von blauschwarzberlin nachzuhören sein.

(Fotos: © Ocelot & Simone Hawlisch)