Lob der mechanischen Ente

Visuelle Kommunikation // Zeichnung für den Umschlag // Februar 2017

Ein neues Leseheft hat bei SuKuLTuR das Licht der Welt erblickt: »Lob der mechanischen Ente«, herausgegeben von Tobias Roth, illustriert von Andrea Schmidt, mit einem Nachwort von Anneke Lubkowitz und Beiträgen von Marko Dinić, Asmus Trautsch, Lea Schneider, Nora Zapf, Anna Hetzer, Caca Savic, Alke Stachler, Daniel Bayerstorfer, Alexander Graeff, Esther Strauß, Joseph Felix Ernst, Georg Leß, Max Czollek, Mikael Vogel, Anneke Lubkowitz. Eine Rezension zu dem Band erschien gerade auf Fixpoetry: Automatendichtung von Jonis Hartmann.


Lyrik von Jetzt

Visuelle Kommunikation // Themenraum der Zentral- und Landesbibliothek // Februar 2017

Foto: © Lea Schneider

Kann man in Gedichten denken? Was hat Lyrik mit Hiphop zu tun? Gibt es eigentlich verfilmte Gedichte? Und warum schreibt man im Jahr 2016 ein Gedicht? Der Themenraum der Zentral- und Landesbibliothek macht diese Vielfalt zugänglich und präsentiert neue Gedichte von jungen Verlagen mit Fokus auf Berlin. (Fotomotiv für Flyer- und Plakatgestaltung: Andrea Schmidt)


Letters are things, not pictures of things

Lehre & Forschung // Lehrauftrag, Leibniz-Universität Hannover, Wintersemster 16_17 // Februar 2017

Das Typografieseminar an der Leibniz-Universität Hannover bot unter dem Thema »Letters are things, not pictures of things« (Zitat: Eric Gill) einen Überblick über das Gestalten mit Schrift. Ausgehend vom Schreiben und Zeichnen bis hin zu komplexen digitalen Layouts wurden folgende Themen behandelt: Typografische Grundlagen und Fachbegriffe, Schriftgeschichte, Klassifizierung von Schriften, Mikrotypografie und Anwendung von Schrift im digitalen Medium. Im Spannungsfeld zwischen manuellem und digitalem Arbeiten, zwischen Schreiben von Schrift mit Werkzeugen und Anwenden von Schrift in Layoutprogrammen, haben die Teilnehmenden ein eigenes Konzept für eine Buch-Publikation entwickelt.


Frauenmonat März

Visuelle Kommunikation // Gestaltungskonzeption, Friedrich-Ebert-Stiftung // Februar 2017

Am 8. März ist Frauentag – bei der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin ist der März in diesem Jahr Frauenmonat. Die Gestaltungskonzeption für drei Veranstaltungen beinhaltete Einladungen, Flyer, Banner und Anzeigengestaltung.


Miteinander in Vielfalt

Visuelle Kommunikation // Gestaltungskonzeption, Friedrich-Ebert-Stiftung // Februar 2017

Gestaltungskonzeption für die Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung »Miteinander in Vielfalt. Ein Leitbild für die Einwanderungsgesellschaft« am 14. Februar 2017. Die Gestaltung beinhaltete die Umsetzung von Einladung, Leitbild, Stellwand und Broschüre.


Literatur in Weißensee // Vol. 5

Visuelle Kommunikation // Plakatgestaltung für die Lesereihe // Januar 2017

Seit Januar 2013 präsentiert der Schriftsteller Alexander Graeff in der Brotfabrik Berlin »hochkarätige Prosa und Lyrik« (Berliner Abendblatt). In jeder Lesung erwartet das Publikum zeitgenössische Literatur in, aus und für Weißensee sowie wechselnde literarische Gäste. Auch 2017 wird die Lesereihe »Literatur in Weißensee« fortgesetzt. (Plakatgestaltung: Andrea Schmidt)


Bilinguale Typografie

Lehre & Forschung // Gastprofessur an der China Academy of Arts Hangzhou (China) // Dezember 2016

Als Gastprofessorin unterrichtete ich im Studiengang Visuelle Kommunikation der CDK an der China Academy of Arts in Hangzhou (China) und betreute die Masterarbeiten der Studierenden.


Führen & Verführen: Universen auf kleinstem Raum

Lehre & Forschung // Typografische Gesellschaft München // November 2016

Design, Typografie, Illustration, Video, Veranstaltungskonzeption — heutzutage sind Kreative vielfältig aufgestellt. Im Verlagshaus Berlin werden diese kreativen Techniken gebündelt. Andrea Schmidt und Dominik Ziller, führende Köpfe im Verlagshaus Berlin, sprachen bei der Typografische Gesellschaft München über anspruchsvolle Typografie, die Verwendung ausgesuchter Papiere und langlebige Fadenheftungen — über schöne Bücher als kostbare Gesamtkompositionen. Am Beispiel der Zusammenführung von Gedichten, den Universen auf kleinstem Raum, und Illustrationen zeigten sie Wege auf, Themen auszuformulieren und die Avantgarde über ihre ästhetische Funktion  hinauszuführen.
 


Letters are things, not pictures of things

Lehre & Forschung // Vortrag an der HZTC Hangzhou (China) // November 2016

Vortrag vor Studierenden des Fachbereichs Design an der HZTC Universität Hangzhou (China) über Typografie und Buchgestaltung im interkulturellen Kontext.


RUNEN

Visuelle Kommunikation // Text-Bild-Performance im Falladahaus in Greifswald // Oktober 2016

Die Text-Bild-Performance »RUNEN« am 28. Oktober im Falladahaus Greifswald schafft eine Verbindung zwischen den Medien Text und Bild. Das Publikum begleitet Andrea Schmidt und Alexander Graeff auf eine literarisch-visuelle Reise in die Großstädte dieser Welt ebenso wie in die naheliegende Provinz, es geht nach New York und Hong Kong, nach Nepal, aber auch nach Brandenburg und an die Ostsee. Zu den von Alexander Graeff gelesenen kurzen, aber dichten Prosaminiaturen werden Bewegtbild-Projektionen von Andrea Schmidt live inszeniert. Text und Bild gehen so eine gleichberechtigte und gleichwertige Partnerschaft ein. Die Performance besteht in einem intermedialen Live-Seh-Hör-Spiel, die Akteure treten bewusst in den Hintergrund.

Die Text-Miniaturen erzeugen ein Schwirren zwischen rätselhafter Erzählung und lyrischer Gedankenprosa. Sie zeugen von einem poetischen Umkreisen existenzieller Erfahrungen, literarischer Dringlichkeit und persönlicher Reisereflexion. Hinzu kommt eine kontemporäre Bildsprache, die in sich selbst Illustration, Tuschezeichnung, Film und Neue-Medien-Kunst vereint, und die Texte auf eine zusätzliche Wahrnehmungs- und Bedeutungsebene hebt.

Die inszenierten Texte stammen aus Alexander Graeffs gleichnamiger Prosaminiaturensammlung »RUNEN«, die 2015 im SIC–Literaturverlag Aachen erschienen ist und von der Kulturstiftung Rhein-Neckar-Kreis e.V. Heidelberg gefördert wurde.