Berliner Frauenpreis 2020

Visuelle Kommunikation // Corporate Design // Senatsverwaltung Berlin // März 2020

Am Freitag, 6. März 2020, wurde im Rathaus der Berliner Frauenpreis an Yvonne Büdenhölzer, Intendantin der Berliner Festspiele, verliehen. Sie führte 2019 die Quote ein und ermöglichte damit eine größere Sichtbarkeit von Regisseurinnen im Rahmen des Berliner Theatertreffens! »Ein Sinneswandel ist im Theater von Nöten, ein generelles Umdenken, wenn Theater relevant bleiben will, erklärt sie, und um Strukturen zu schaffen brauche es Entscheidungen.« Es Ist großartig und wichtig, dass es diesen Preis gibt. Er schafft Sichtbarkeit für kluge, engagierte Frauen! Und ich bin sehr glücklich, dass ich mit Typografie/im/Kontext die visuelle Gestaltung für den Preis, der von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ausgeschrieben wurde, übernehmen durfte.


→ Infos zum Weiterlesen: Parität mit Aschenputtel Technik!? (taz online, 09.03.2020)
Fotos: @blnfestspiele


Teilchenland

Verlagshaus Berlin // Editorial Design // März 2020

Teilchenland
Gedichte: Caca Savic // Illustrationen: Nina Kaun
Buchgestaltung: Andrea Schmidt
ISBN: 978-3-945832-37-0
Verlagshaus Berlin, 2020

»Mehrsamkeiten« (Jonis Hartmann, Fixpoetry, 23. März 2020)


»KIPPBILDER« im Autorenzimmer

Visuelle Kommunikation // Text-Bild-Performance // Schauspielhaus Hamburg // Dezember 2019

Text-Bild-Performance mit Anna Hetzer und Sasha Rau im »Autorenzimmer« im Schauspielhaus Hamburg! Ich habe neue Visuals zu den miteinander verwobenen Texten der beiden Autorinnen gezeigt!


Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin

Visuelle Kommunikation // Corporate Design / Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin // Dezember 2019

Gestaltung von Einladungen, Stellwänden und Print- und Social-Media-Materialien für verschiedene Veranstaltungsformate der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin.


Jubiläumsfrühling!

Verlagshaus Berlin // Gestaltung der Frühjahrsvorschau 2020 // November 2019

15 Jahre Verlagshaus Berlin – Im Jubiläumsfrühling erkunden wir gleich vier Mal Neuland
→ Jan Kuhlbrodt begibt sich mit Die Rückkehr der Tiere ins Land der Erinnerung. Die DDR verschwindet, die BRD wird neuentdeckt und neuerfunden. Gedächtnis, Geschichte, beides wird von Tieren bevölkert. → Lea Schneider erschreibt sich einen unverstellten Blick auf ein vermeintlich fremdes Land. Made in China bewegt sich durch sechs chinesische Metropolen und feiert zwischen Shanghai und Hong Kong Freundschaften – mit Sprachen, Menschen, Büchern und Geistern. → Caca Savic tritt in ihrem Debut Teilchenland in eine Innenwelt ein. Sprachpartikel und Körper werden sichtbar, Familienaufstellungen und Traditionen. Aus Brüchen und Fragmenten entsteht ein Ich, das kein unteilbares Ganzes ist. → Von Pier Paolo Pasolini erschien 1963 La Rabbia – Der Zorn. Ein neues Genre war erfunden: Film als ideologisch-poetischer Essay, der nun, übersetzt von Anna Giannessi und Jo Frank, zum ersten Mal auf Deutsch lesbar wird.


Berlin sagt nein zu Gewalt an Frauen!

Visuelle Kommunikation // Gestaltung einer Flagge / Senatsverwaltung Berlin // November 2019

Auf Initiative von Senatorin Dilek Kalayci zeigt das Land Berlin erstmalig eine eigene Flagge zum Internationalen Aktionstag gegen Gewalt an Frauen. Senatorin Kalayci und Staatssekretärin Sawsan Chebli hissten gemeinsam die Flagge vor dem Roten Rathaus. (Entwurf der Flagge im Auftrag der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung: Typografie/im/Kontext)

→ Infos zum Weiterlesen: Berlin zeigt Flagge gegen Gewalt an Frauen

Fotos: ©SenGPG/Nils Bornemann


ocelot²

Verlagshaus Berlin // ocelot² – Die Diskussion // Buchhandlung Ocelot Berlin // November 2019

Am 14. November war es wieder so weit! Das ocelot² ging in die zweite Runde! Erneut haben wir dazu eingeladen, Literaturkritik anders zu denken – weniger prätenziös, weniger elitär, weniger hektisch. Dafür zugänglich, unterhaltsam und mit viel Liebe zum Buch.

Gemeinsam mit Maria-Christina Piwowarski & Ludwig Lohmann (Ocelot, not just another Bookstore) und Alexander Weidel (Secession Verlag für Literatur) sprachen wir über vier aktuelle Bücher aus dem Herbstprogramm 2019. Wir stimmten nicht mit ein in den großen Abgesang auf die Buchkultur. Wir glauben an die Wirkmächtigkeit von Texten. Weil Lesen ein Ereignis ist, inszenieren wir Literatur und leben die Kritik – kompetent, öffentlich und angreifbar.

Die wilde Diskussion wird bald auf dem Podcast von blauschwarzberlin nachzuhören sein.

(Fotos: © Ocelot & Simone Hawlisch)


»Typen & Klischees« in Braunschweig

Lehre & Forschung // Verwaltung der Professur für Typografie // HBK Braunschweig // Oktober 2019

Seit Oktober 2019 unterrichte ich Typografie am Institut der Visuellen Kommunikation an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Tolle neue Kolleg*innen, kluge Student*innen und eine perfekt ausgestattete Typografiewerkstatt! ∞ Ich bin ganz glücklich und freue mich auf das erste Semester! #typobasics #typenundklischees #typografiemachtsprachesichtbar #ilovemystudents


Rhododendren der Tiefsee

Visuelle Kommunikation // Visuals // Wabe Berlin // September 2019

Anläßlich des 15-jährigen Bühnenjubiläums der Time And Space Society lud die Band zusammen mit Wiedehopf Strauss feat. Total.Commander und Deltawelle am 21. September zum Festival »Rhododendren der Tiefsee« in die Wabe in Berlin ein. Es war eine große Freude, endlich einmal wieder mit der Time and Space Society auf der Bühne zu stehen und live neue Visuals (@ampersandinterart) zum Sound der Band zu zeigen!


#lyrikalsmodus

Verlagshaus Berlin // Diskussion & Lesung / Z-Bar Berlin // August 2019

#lyrikalsmodus ist eine Veranstaltungsreihe im Verlagshaus Berlin. In loser Folge laden wir jeweils drei Autor_innen ein und diskutieren mit ihnen anhand ihrer Texte zu einem uns wichtigen Begriff in der Gesellschaft – ganz im Sinne unseres Verlagshaus-Mottos: poetisiert euch.

In der nächsten Veranstaltung am 13. September 2019 nehmen wir mit unseren Gästen Odile Kennel und Swantje Lichtenstein Körper in den Blick: Körper als Gegenstand von Gedichten, als Resonanzräume im poetischen Diskurs und Gegenwartslyrik als Vehikel der Realisation von Körpern. Über menschliche und allegorische Körper wird gesprochen, über Ent-Körperung und Ver-Körperung, aber auch über Körper, an denen sich soziale Verhaltensweisen wie Begehren oder Gehorsam manifestieren. Dabei immer im Fokus: das Gedicht. Hat ein Gedicht einen Körper? Oder ist es Körper? Wie wird die Körperlichkeit von Lyrik realisiert? Sind Gedichte Projektionsflächen menschlicher Körperlichkeit? Oder Installationen im Raum? In den letzten Jahren hat die Präsenz von Körpern in der Lyrik wieder zugenommen – können wir daher von einem Body Turn in der Lyrik sprechen? Moderation: Andrea Schmidt & Jo Frank

#lyrikalsmodus KÖRPER
13. September 2019 // 20 Uhr
Z-Bar (Bergstr. 2 // 10115 Berlin)