Naher/Mittlerer Osten und Nordafrika

Visuelle Kommunikation // Gestaltung für Veranstaltungen // Mai 2017

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin entwickelte ich die Gestaltungskonzeption (Einladungen, Stellwände, Anzeigen und Plakate) für Veranstaltungen des Referats »Naher/Mittlerer Osten und Nordafrika«.

Gestaltung: © Andrea Schmidt

06.2017 // Frauenrechte und der Arabische Staat: Geschlechter(un)gerechtigkeit per Gesetz
05.2017 // Für ein Ende der Straflosigkeit: Syrische Kriegsverbrechen vor deutschen Gerichten
05.2017 // Präsidentschaftswahlen in Teheran: Wohin steuert der Iran?
10.2016 // Die Umsetzung von Frauenrechten in Marokko: Geschlechtergleichheit im Islam?
09.2016 // Maghrebtage: mehr als nur Herkunftsländer – Nordafrikanische Perspektiven

Foto: © FES, Konstantin Börner
Gestaltung: © Andrea Schmidt
Gestaltung: © Andrea Schmidt
Gestaltung: © Andrea Schmidt
Gestaltung: © Andrea Schmidt

Förderpreis für junge Buchgestaltung

Publikationen // Jurysitzung der Stiftung Buchkunst // Mai 2017

Foto: @ Stiftung Buchkunst
Foto: @ Stiftung Buchkunst
Foto: @ Stiftung Buchkunst

Am 16. Mai 2017 tagte die Jury der Stiftung Buchkunst für den »Förderpreis für junge Buchgestaltung« in Frankfurt. Unter 135 Einsendungen schönster Bücher fiel es sehr schwer, die drei allerschönsten herauszufinden! Aber wir haben uns entschieden und die Preisträger werden am 4. Juli bekannt gegeben. Der Blick hinter die Kulissen war super spannend und ich habe gelernt, dass es gar nicht so einfach ist, gemeinsam eine Auswahl zu treffen, da alle Jurymitglieder Experten auf unterschiedlichen Gebieten sind und jeweils einen ganz anderen Blick auf die schönen Bücher haben! Wir haben viel diskutiert und es hat Spaß gemacht!


Viel Glück!

Lehre & Forschung // Lehrauftrag, Leibniz-Universität Hannover, Sommersemester 17 // Mai 2017

Glücksbringer sind Objekte, denen »magische« Eigenschaften nachgesagt werden. Sie können kulturell gültig, aber auch sehr subjektiv sein. Der Besitzer entscheidet, welches Objekt ihm persönlich Glück bringt. Die Glücksbringer stellen Symbole dar, die Eigenschaften repräsentieren, welche den Objekten selbst nicht zueigen sind. In dem Typografieseminar »Viel Glück!« habe ich mit den Studierenden kulturell gültige Glücksbringer erforscht und ihre Wirkung, Anwendung und Rezeption in Form von gestalterischen Aufgaben dokumentiert.


DesintegratiЯ!

Visuelle Kommunikation // Gestaltung des Kataloges zum Kongress // April 2017

Gestaltung: © Andrea Schmidt

Im Mai 2016 fand »DesintegratiЯ!«, ein Kongress zeitgenössischer jüdischer Positionen im Studio Я (Gorki Theater, Berlin) statt. Ziel war eine Bestandsaufnahme jüdischer Selbst-Positionierungen in Deutschland. Anlässlich des einjährigen Jubiläums werden am 14. Mai 2017 im Studio Я ein Film von Moritz Richard Schmidt und ein ausführlicher Katalog, erschienen im Kerber-Verlag (Gestaltung: Andrea Schmidt) vorgestellt: Jüdische Desintegration! Das Jubiläum.

Doppelseite Katalog, Gestaltung: © Andrea SchmidtDoppelseite Katalog, Gestaltung: © Andrea SchmidtDoppelseite Katalog, Gestaltung: © Andrea Schmidt
Doppelseite Katalog, Gestaltung: © Andrea SchmidtDoppelseite Katalog, Gestaltung: © Andrea SchmidtDoppelseite Katalog, Gestaltung: © Andrea Schmidt

Doppelseiten des Kataloges (Gestaltung: Andrea Schmidt)

DESINTEGRATION
Ein Kongress zeitgenössischer jüdischer Positionen
(Hg. Max Czollek und Sasha Maria Salzmann)
Kerber Verlag, Bielefeld. 2017.
ISBN 978-3-7356-0340-1


Lob der mechanischen Ente

Publikationen // Zeichnung für den Umschlag // Februar 2017

Ein neues Leseheft hat bei SuKuLTuR das Licht der Welt erblickt: »Lob der mechanischen Ente«, herausgegeben von Tobias Roth, illustriert von Andrea Schmidt, mit einem Nachwort von Anneke Lubkowitz und Beiträgen von Marko Dinić, Asmus Trautsch, Lea Schneider, Nora Zapf, Anna Hetzer, Caca Savic, Alke Stachler, Daniel Bayerstorfer, Alexander Graeff, Esther Strauß, Joseph Felix Ernst, Georg Leß, Max Czollek, Mikael Vogel, Anneke Lubkowitz. Eine Rezension zu dem Band erschien gerade auf Fixpoetry: Automatendichtung von Jonis Hartmann.


Lyrik von Jetzt

Visuelle Kommunikation // Themenraum der Zentral- und Landesbibliothek // Februar 2017

Foto: © Lea Schneider

Kann man in Gedichten denken? Was hat Lyrik mit Hiphop zu tun? Gibt es eigentlich verfilmte Gedichte? Und warum schreibt man im Jahr 2016 ein Gedicht? Der Themenraum der Zentral- und Landesbibliothek macht diese Vielfalt zugänglich und präsentiert neue Gedichte von jungen Verlagen mit Fokus auf Berlin. (Fotomotiv für Flyer- und Plakatgestaltung: Andrea Schmidt)


Letters are things, not pictures of things

Lehre & Forschung // Lehrauftrag, Leibniz-Universität Hannover, Wintersemster 16_17 // Februar 2017

Das Typografieseminar an der Leibniz-Universität Hannover bot unter dem Thema »Letters are things, not pictures of things« (Zitat: Eric Gill) einen Überblick über das Gestalten mit Schrift. Ausgehend vom Schreiben und Zeichnen bis hin zu komplexen digitalen Layouts wurden folgende Themen behandelt: Typografische Grundlagen und Fachbegriffe, Schriftgeschichte, Klassifizierung von Schriften, Mikrotypografie und Anwendung von Schrift im digitalen Medium. Im Spannungsfeld zwischen manuellem und digitalem Arbeiten, zwischen Schreiben von Schrift mit Werkzeugen und Anwenden von Schrift in Layoutprogrammen, haben die Teilnehmenden ein eigenes Konzept für eine Buch-Publikation entwickelt.


Frauenmonat März

Visuelle Kommunikation // Gestaltungskonzeption, Friedrich-Ebert-Stiftung // Februar 2017

Am 8. März ist Frauentag – bei der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin ist der März in diesem Jahr Frauenmonat. Die Gestaltungskonzeption für drei Veranstaltungen beinhaltete Einladungen, Flyer, Banner und Anzeigengestaltung.


Miteinander in Vielfalt

Visuelle Kommunikation // Gestaltungskonzeption, Friedrich-Ebert-Stiftung // Februar 2017

Gestaltungskonzeption für die Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung »Miteinander in Vielfalt. Ein Leitbild für die Einwanderungsgesellschaft« am 14. Februar 2017. Die Gestaltung beinhaltete die Umsetzung von Einladung, Leitbild, Stellwand und Broschüre.


BlackBox

Verlagshaus Berlin // 2017 sendet das Verlagshaus aus der BlackBox // Januar 2017

2017 veröffentlichen wir im Verlagshaus keine Novitäten, sondern arbeiten intensiv am Verlag und unserem Programm. Ein Jahr in der BlackBox heißt für uns ein Jahr ohne laufende Lektorate, ohne Satzgestaltung, Papierhandhabung, ohne Buchproduktion und ohne Messen – aber mit neuen Ideen und neuen Plänen! Darüber berichten wir regelmäßig in unserem neuen Verlagsblog. Denn: Keine Lyrik ist auch keine Lösung!